Diskrete Mathematik - Prof. Karigl
TU Wien, WS 2009/10


 

VORLESUNG

 

Inhalts�bersicht:

  1. H�here Kombinatorik
  2. Graphentheorie
  3. Zahlentheorie und Anwendungen in der Kryptographie und Kodierungstheorie
  4. Elemente der Topologie

Es gibt kein Skriptum zur Vorlesung. Als Begleitliteratur empfehle ich Ihnen

  In der Woche KW 2: Lineare Kongruenzen, Chinesischer Restsatz, Restklassenringe, endliche K�rper
          In der Woche KW 3: Lateinische Quadrate, Kryptographie, Lineare Schieberegister, RSA-Verfahren

 

Voraussetzungen:

Die Vorlesung Diskrete Mathematik baut auf die Inhalte der Vorlesungen Mathematik 1 und 2 f�r Informatik des Bachelor-Studiums auf. Unerl�sslich sind insbesondere Kenntnisse in folgenden Bereichen (vgl. M. Drmota et al.: Mathematik f�r Informatik, Heldermann Verlag):

 

Pr�fung:

Die Pr�fung zur Vorlesung besteht aus einem schriftlichen und einem m�ndlichen Teil. Der schriftliche Pr�fungsteil ist eher praktisch ausgerichtet (zur Orientierung dienen die �bungsaufgaben), der m�ndliche Pr�fungsteil theoretisch (Erkl�rung von Begriffen, S�tze, kurze Beweise oder Beweisskizzen, Zusammenh�nge). Eine Musterpr�fung k�nnen Sie sich hier ansehen.

Eine �bersicht �ber die Pr�fungstermine finden Sie im Institutsnetz. Die Anmeldung zur Pr�fung erfolgt �ber TUWIS++. Das Pr�fungsergebnis des schriftlichen Pr�fungsteils und der Termin f�r die m�ndliche Pr�fung werden etwa eine Woche nach der schriftlichen Pr�fung bekannt gegeben.

Als Hilfsmittel beim schriftlichen Pr�fungsteil ist die Verwendung von Taschenrechnern (ohne Anwenderprogramme, insbesondere ohne Computeralgebrasystem) gestattet. Vorlesungsmitschriften und �bungsunterlagen sind nicht erlaubt!


�BUNG

�bungsanmeldung:

Die Anmeldung zur �bung erfolgt �ber TUWIS++.

 

�bungsaufgaben:

Die Angaben zu den �bungsaufgaben finden Sie hier:

Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4, Blatt 5, Blatt 6, Blatt 7, Blatt 8, Blatt 9, Blatt 10, Blatt 11, Blatt 12

Folgende Beispiele aus der �bungssammlung sind vorzubereiten:

Datum Beispiele
06. 10. 2009 Vorbesprechung in der Vorlesung
14. 10. 2009 1 bis 7
21. 10. 2009 8 bis 15
28. 10. 2009 16 bis 23
04. 11. 2009 24 bis 32
11. 11. 2009 33 bis 40
18. 11. 2009 41 bis 48
25. 11. 2009 49 bis 57
02. 12. 2009 58 bis 65
09.12.2009 entf�llt
16. 12. 2009 66 bis 73
13. 1. 2010 73, 74 bis 82
20. 1. 2010 83 bis 91
27. 1. 2010 92 bis 100

 


Letzte �nderung am 04.02.2016 von G. Karigl